Gauder Fest Gauder Fest - Zell im Zillertal
GeschichteGauder FestGauder ImpressionenKontakt

PROGRAMM

UMZUGSBESCHREIBUNG

BESUCHERINFO

NEWS

TOURISMUSVERBAND ZELL IM ZILLERTAL

TVB Zell-Gerlos,
Zillertal Arena

 
ZILLERTAL BIER

ZILLERTAL BIER

 
GAMBRINUS FREUNDE

GAMBRINUS
FREUNDE

 

Tausende Trachtler beim Finale des Gauder Festes

Stimmungsvoller Höhe- und zugleich Schlusspunkt beim Gauder Fest 2015 war der große Festumzug am Sonntagvormittag. Mehr als 2.700 Teilnehmer von Trachtengilden aus dem ganzen Alpenraum kamen dazu nach Zell am Ziller. Nach der morgendlichen Feldmesse marschierten sie, begleitet von zahlreichen Musikkapellen und Brauchtumsgruppen, durch das Ortszentrum, wo tausende Schaulustige auf sie warteten. Selbst der Wettergott hatte ein Einsehen und bescherte dem traditionsreichsten Frühlingsfest Österreichs, das auch heuer wieder rund 30.000 Besucher begeisterte, einen würdigen Abschluss.


Es war ein besinnlicher Start in den Gauder Sonntag. Die gut 2.700 Teilnehmer des großen Festumzuges versammelten sich vormittags am Ortsrand von Zell am Ziller, um gemeinsam eine Feldmesse zu feiern. Im Anschluss marschierten die Trachten- und Brauchtumsgruppen wie jedes Jahr durch die Straßen des Ortes, um beim Zillertal Bier Festzelt, das Gauder Wochenende bei Live-Musik und Unterhaltung ausklingen zu lassen. Auf der Ehrentribüne zeigten sich Bundesminister Andrä Rupprechter und Tirols Landeshauptmann Günther Platter von den Darbietungen begeistert.  


Stimmungsvoller Festumzug

Unter der Leitung des Tiroler Landestrachtenverbandes stellten die Brauchtumsgruppen ihre festlichen Trachten zur Schau und begeisterten das Publikum mit Tanzeinlagen entlang der Strecke. „Besonders beeindruckend sind die vielen Pferde- und Ochsengespanne sowie die historischen Kutschen“, freute sich Oswald Gredler, Obmann des Landestrachtenverbandes, der für die Organisation verantwortlich ist. Der Andrang an Trachtenvereinen, die beim Festumzug mitwirken wollen, ist mittlerweile so groß, dass es bereits Wartelisten gibt, so Gredler. Er wertet dies als erfreuliches Zeichen dafür, dass die Tradition weiterlebt: „Vor allem, wenn man den Umzug der Jungtrachtler am Samstag gesehen hat, ist klar, dass auch die kommende Generation das Brauchtum pflegt.“


Veranstalter ziehen zufrieden Resümee

Für die Organisatoren des Gauder Festes war das Wochenende bei wechselhaftem, aber trockenen Wetter wieder ein voller Erfolg. „Wir durften erneut rund 30.000 Besucher willkommen heißen. Für die Region und den Ort ist das Gauder Fest eine unbezahlbare Werbung“, so Robert Pramstrahler, Bürgermeister von Zell am Ziller. Auch Martin Lechner von Zillertal Bier zeigte sich zufrieden: „Die fast 600-jährige Tradition des Gauder Festes konnte um ein erfreuliches Kapitel fortgeschrieben werden.“ Die Festbier-Spezialitäten von Zillertal Bier sind untrennbar mit dem Gauder verbunden. Immerhin versorgt Tirols traditionsreichste Privatbrauerei das Fest seit mehr als 500 Jahren mit den stärksten Festbieren Österreichs. Diese jahrhundertlange Tradition hat im Vorjahr auch dazu geführt, dass das Gauder Fest in die Liste der immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde.


Für 2015 ist das Gauder Fest Geschichte, doch eines ist fix, auch 2016 wird es am ersten Maiwochenende wieder heißen: Treff‘ ma uns am Gauder!

nach oben
 

Gauder Samstag im Zeichen des Brauchtums

Knapp 700 Kinder in ihren farbenprächtigen Trachten sorgten am Samstag beim Gauder Fest in Zell am Ziller für Begeisterung. Bei diesem Tag der Trachtlerjugend wurde zudem eine eigene Sonderbriefmarke der österreichischen Post präsentiert, die eine originale Tuxer Tracht zum Motiv hat. Heiß her ging es indes bei den traditionellen Wettkämpfen am Gauder Samstag. Beim Ranggeln um den Titel des Gauder Hogmoars verbuchte der Zillertaler Anton Hollaus erneut den Sieg für sich. Und beim Gauder Sechskampf triumphierte eine Truppe aus der Steiermark.


Angeführt von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter marschierten am Samstag beim Gauder Fest im Zillertal rund 700 Kinder in Tracht durch Zell am Ziller. Der Tag der Tiroler Trachtlerjugend ist alljährlich ein stimmungsvoller Höhepunkt. „Mir geht sprichwörtlich das Herz auf, wenn man so viele Kinder sieht, die das Brauchtum pflegen“, zeigte sich auch Landeshauptmann Günther Platter begeistert. Oswald Gredler, Obmann des Landestrachtenverbandes, war besonders über die am Samstag präsentierte Sonderbriefmarke der österreichischen Post erfreut: „Die Marke zeigt eine originale Tuxer Tracht, worauf ich als Zillertaler besonders stolz bin. Sie stellt die Tracht nicht als Modeerscheinung, sondern als tradiertes Handwerk dar.“ 550.000 Stück der Sonderbriefmarke wurden gedruckt und sind seit Samstag erhältlich. Die Jungtrachtler sorgten den Nachmittag über im Zillertal Bier Festzelt für Stimmung, indem sie ihr Tanzkönnen unter Beweis stellten.


Gauder Hogmoar-Titel bleibt im Zillertal

Besonders spannend ging es am Sportplatz zur Sache, wo die besten Ranggler aus dem Alpenraum um den begehrten Titel des Gauder Hogmoars kämpften. Die Entscheidung war denkbar knapp. Nachdem in den ersten Semifinalkämpfen keine Sieger ermittelt werden konnten, mussten die Paarungen neu ausgelost werden. Am Ende triumphierte der Lokalmatador und Titelverteidiger Anton Hollaus vom Zillertaler Rangglerverein. Er besiegte den Rauriser Andreas Hinterbichler in einem packenden Finalkampf mit der besseren Zeitwertung. Auf Platz drei landete der Routinier aus dem Brixental, Michael Schoner. Für Hollaus war es ein emotionaler Sieg vor Hundertschaften heimischen Publikums, das seine erfolgreiche Titelverteidigung bejubelte.


Gauder Sechskampf als Publikumsmagnet

2015 stand auch der traditionelle Gauder Sechskampf wieder am Programm. Dabei messen sich Damen- und Herrenteams in insgesamt sechs verschiedenen Disziplinen, wie etwa Baumstammwerfen, Bierkistenkraxeln oder Seilziehen. Einzige Teilnahmebedingung: Alle Wettstreiter müssen in Tracht antreten. Bei trockenem Wetter lieferten sich die Teams spannende Duelle und sorgten für Unterhaltung beim Publikum. Bei den Damen errang ein 3er-Team aus dem Pitztal den ersten Preis. Bei den Herren ging der Sieg an ein Trio aus der Steiermark. Als Preis erhielten die Siegerinnen und Sieger neben den Urkunden auch eine exklusive Großflasche Gauder Bock von Zillertal Bier.

Für die Besucher wurde zudem am Gauder Markt traditionelle Tiroler Handwerkskunst geboten. Schnitzer, Ranzensticker und Weber gewährten Einblicke in ihre Kunst und boten ihre Produkte zum Kauf an.


Zillertal Bier braut Österreichs stärkste Festbiere

Bierliebhaber kamen am Gauder Fest naturgemäß nicht zu kurz. Der Zillertal Gauder Bock genießt unter Kennern Kultstatus und zählt zu den stärksten Festbieren Österreichs. Seit den Anfängen des Festes stellt die örtliche Brauerei Zillertal Bier, auf die das Gauder Fest ursprünglich zurückgeht, in mehr als 500 Jahre alter Tradition den Zillertal Gauder Bock her. Dieses mit 7,8 Volumsprozent stärkste Festbier des Landes wird jeweils im September eingebraut, reift acht Monate und wird nur zur Gauder Festzeit ausgeschenkt. Eine weitere Einzigartigkeit ist der Zillertal Gauder Steinbock, eine Bockbierspezialität gebraut nach dem Originalrezept aus den 1920er-Jahren mit 22 Grad Stammwürze und 10,4 Volumsprozent. Neu ist 2015 der Imperial Gauder Bock: Er wartet mit über 14 Volumsprozent Alkohol auf, die er durch eine doppelte Gärung – sowohl mit unter-, als auch obergäriger Spezialhefe – erhält. Der Imperial Gauder Bock kann zusammen mit anderen feinen Bierspezialitäten, die per Hand in Großflaschen abgefüllt und teilweise sogar in Barriquefässern gelagert wurden, in proBIERbars im Zillertal Bier Festzelt verkostet werden.

nach oben
 

Gekonnter Bieranstich – Landeshauptmann Platter eröffnet Gauder Fest 2015

Das Zillertal steht wieder ganz im Zeichen des größten Frühlings- und Trachtenfestes Österreichs. Knapp 4.000 Besucher waren im Zillertal Bier Festzelt in Zell am Ziller mit dabei, als Landeshauptmann Günther Platter das Gauder Fest 2015 am Freitagabend mit dem traditionellen Bockbieranstich eröffnete. Stimmungsvoller Höhepunkt des Eröffnungsabends war die satirisch-bissige Gambrinus Rede, vorgetragen von Schauspieler Martin Leutgeb.


Tausende Besucher und jede Menge Prominenz gaben sich am Freitagabend in Zell am Ziller anlässlich der Eröffnung des diesjährigen Gauder Festes ein Stelldichein. Allen voran die Tiroler Politik, mit Bundesminister Andrä Rupprechter und Landeshauptmann Günther Platter. Zweiterer hatte auch heuer wieder die ehrenvolle Aufgabe, das größte Frühlings- und Trachtenfest Österreichs mit dem traditionellen Bockbieranstich zu eröffnen. Nach kleineren Schwierigkeiten im Vorjahr, brillierte Platter heuer und zapfte das erste Zillertal Gauder Bock Fass mit nur einem gekonnten Schlag an. „Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, den Münchener Oberbürgermeister zu übertreffen. Denn der braucht am Oktoberfest meistens zwei Schläge“, kommentierte der Landeshauptmann mit einem Augenzwinkern. Nach dem Anzapfen des ersten Gauder Bock Fasses 2015 durften auch die rund 4.000 Gäste im voll besetzten erstmals die diesjährigen Starkbierspezialitäten von Zillertal Bier, die fixer Bestandteil des Gauder Festes sind, genießen.


Novizen der Gambrinus Freunde vereidigt

Bei so viel Bier durfte natürlich der inoffizielle Regent des Gauder Festes, Bierkönig Gambrinus nicht fehlen. Der Schutzpatron der Brauer führte den Festzug der Ehrengäste an und vereidigte nach dem Bieranstich mit seinem Maischescheit die neuen Mitglieder im erlauchten Kreis der Gambrinus Freunde. Darunter war auch Klaus Schebesta, der Autor der Gambrinus Rede. Der auserwählte Zirkel der Gambrinus Freunde hat sich ganz der Pflege der Bierkultur und der Nächstenliebe verschrieben. Mit ihrem Sozialfonds unterstützen die Gambrinus Freunde jährlich unschuldig in Not geratene Familien in Tirol. Seit der Gründung 2004 konnte knapp 250 Familien mit insgesamt mehr als 220.000 Euro schnell und unbürokratisch geholfen werden. Mit den neu Aufgenommenen zählen die Gambrinus Freunde genau 1.300 Mitglieder, darunter zahlreiche Prominente, wie die Skistars Stephan Eberharter und Leonhard Stock.

„Gauder Bock“ wäscht Politikern den Kopf

Stimmungsvoller Höhepunkt des Eröffnungsabends war die satirisch-bissige Gambrinus Rede. Martin Leutgeb, international erfolgreicher Schauspieler mit Tiroler Wurzeln, schlüpfte dazu wieder in die Rolle des Gauder Bocks. Die von Klaus Schebesta geschriebene und von Regisseur Hakon Hirzenberger inszenierte Rede befasst sich auf humorvolle Weise mit dem politischen Geschehen des vergangenen Jahres. Die anwesende Prominenz musste dabei wieder ihren Sinn für Humor beweisen, denn der Gauder Bock zog sie über alle Parteigrenzen hinweg gehörig durch den Kakao. Auch der Neo-Sparten-Obmann für Tourismus der Wirtschaftskammer, Franz Hörl, bekam ordentlich sein Fett ab, wie auch die Tirol Werber rund um TW-Geschäftsführer Josef Margreiter. Allesamt übten sich in Selbstironie und verziehen dem Gauder Bock seine bissigen Seitenhiebe: „Thema bei der Gambrinus Rede zu sein heißt, dass man wichtig ist.“


Ausgelassene Stimmung

Nach dem offiziellen Teil des Abends folgte der noch gemütlichere. Bei Live-Musik, Bierspezialitäten und regionalen Schmankerln wurde bis spät in die Nacht gefeiert. Auch die zahlreichen Prominenten genossen die ausgelassene Stimmung. Von AK-Präsident Erwin Zangerl, über den Grünen Vizepräsidenten des Tiroler Landtages, Hermann Weratschnig, bis hin zum SPÖ-Bürgermeister von Kaltenbach, Klaus Gasteiger. Am größten Brauchtumsfest des Zillertals durften natürlich die Schützen nicht fehlen. Sowohl der Landeskommandant von Tirol, Fritz Tiefenthaler, als auch sein Südtiroler Pendant Elmar Thaler machten dem Gauder Fest ihre Aufwartung. 


Wochenende im Zeichen des Brauchtums

Am Samstag und Sonntag steht das Gauder Fest ganz im Zeichen des Brauchtums. Neben den traditionellen Wettkämpfen, wie dem Ranggeln und dem Gauder Sechskampf, dominieren Trachtengruppen das Geschehen. Am Samstag werden mehr als 600 Jungtrachtler Zell am Ziller bevölkern und mit Tanzvorführungen für Stimmung sorgen. Sonntag steht schließlich der große Festumzug am Programm. Der größte Trachtenumzug im Alpenraum mit mehr als 2.200 Teilnehmern ist der farbenprächtige Schluss- und Höhepunkt des alljährlichen Gauder Festes.

Zillertal Bier braut Österreichs stärkste Festbiere

Bierliebhaber kamen am Gauder Fest naturgemäß nicht zu kurz. Der Zillertal Gauder Bock genießt unter Kennern Kultstatus und zählt zu den stärksten Festbieren Österreichs. Seit den Anfängen des Festes stellt die örtliche Brauerei Zillertal Bier, auf die das Gauder Fest ursprünglich zurückgeht, in mehr als 500 Jahre alter Tradition den Zillertal Gauder Bock her. Dieses mit 7,8 Volumsprozent stärkste Festbier des Landes wird jeweils im September eingebraut, reift acht Monate und wird nur zur Gauder Festzeit ausgeschenkt. Eine weitere Einzigartigkeit ist der Zillertal Gauder Steinbock, eine Bockbierspezialität gebraut nach dem Originalrezept aus den 1920er-Jahren mit 22 Grad Stammwürze und 10,4 Volumsprozent. Neu ist 2015 der Imperial Gauder Bock: Er wartet mit über 14 Volumsprozent Alkohol auf, die er durch eine doppelte Gärung – sowohl mit unter-, als auch obergäriger Spezialhefe – erhält. Der Imperial Gauder Bock kann zusammen mit anderen feinen Bierspezialitäten, die per Hand in Großflaschen abgefüllt und teilweise sogar in Barriquefässern gelagert wurden, in proBIERbars im Zillertal Bier Festzelt verkostet werden.

nach oben
 

Gauder Fest 2015: Inoffizielle Eröffnung mit Schlagerstars

Stimmungsvoller Auftakt beim diesjährigen Gauder Fest in Zell am Ziller mit der ORF Radio Tirol „Licht ins Dunkel“-Gala. Volksmusik-Star Marc Pircher führte als Moderator durch den Abend und verzichtete ebenso wie die auftretenden Musiker zu Gunsten der guten Sache auf sein Honorar. Im vollbesetzten Zillertal Bier Festzelt sorgten Publikumslieblinge wie Die Jungen Zillertaler, Hannah und VolXrock für Stimmung. Am Freitag, den 1. Mai 2015, wird das Gauder Fest 2015 offiziell eröffnet. Noch bis Sonntag wird das Zillertal im Zeichen des größten Trachtenfestes Österreichs stehen.


Mit einem mitreißenden Medley seiner größten Hits eröffnete Schlagerstar Marc Pircher am Donnerstagabend die ORF Radio Tirol „Licht ins Dunkel“-Gala. Die Gala markiert seit Jahren den inoffiziellen Start des Gauder Festes, dem größten Frühlings- und Trachtenfest Österreichs. Mehr als 30.000 Besucher werden bis einschließlich Sonntag, den 3. Mai 2015, in Zell am Ziller Brauchtum und Bierkultur zelebrieren.


Stars treten für den guten Zweck auf

Knapp 2.000 Besucher füllten am Donnerstag bereits das Zillertal Bier Festzelt, wo die Stars der Volksmusikszene für Stimmung sorgten. Neben Lokalmatadoren wie den Jungen Zillertalern, Z3 – Die 3 Zillertaler, den Zillertaler Mandern und natürlich dem Moderator Marc Pircher, waren auch Hannah, die Kärntner Balladensänger von Humus, Publikumsliebling Oswald Sattler und die Combo VolXrock mit von der Partie. Alle Künstler verzichteten zu Gunsten der Aktion „Licht ins Dunkel“ auf ihre Gage womit der Reinerlös des Abends kam der ORF-Hilfsaktion zu Gute kam. Bis weit nach Mitternacht wurde im Festzelt zu den Klängen der Schlagerstars getanzt und gefeiert.


Gauder Fest startet am Freitag

Die offizielle Eröffnung des Gauder Festes findet am Freitagabend mit dem Bockbieranstich durch Landeshauptmann Günther Platter und der traditionellen Gambrinus Rede, auch heuer wieder vorgetragen von Schauspieler Martin Leutgeb als Gauder Bock, statt. Mehr als 30.000 Besucher werden bis zum großen Trachtenumzug am Sonntag nach Zell am Ziller strömen, um am größten Frühlings- und Trachtenfest Österreichs teilzunehmen. Seit fast 600 Jahren wird in Zell am Ziller der Frühling mit dem Gauder Fest begrüßt und seit 2014 zählt das Volksfest auch zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

Zillertal Bier braut Österreichs stärkste Festbiere

Schon jetzt freuen sich unzählige Bierliebhaber auf den legendären Zillertal Gauder Bock. Seit den Anfängen des Festes stellt die örtliche Brauerei Zillertal Bier, auf die das Gauder Fest ursprünglich zurückgeht, in mehr als 500 Jahre alter Tradition den Zillertal Gauder Bock her. Dieses mit 7,8 Volumsprozent stärkste Festbier Österreichs wird jeweils im September eingebraut, reift acht Monate und wird nur zur Gauder Festzeit ausgeschenkt. Eine weitere Einzigartigkeit ist der Zillertal Gauder Steinbock, eine Bockbierspezialität gebraut nach dem Originalrezept aus den 1920er-Jahren mit 22 Grad Stammwürze und 10,4 Volumsprozent. Neu ist 2015 der Imperial Gauder Bock: Er wartet mit über 14 Volumsprozent Alkohol auf, die er durch eine doppelte Gärung – sowohl mit unter-, als auch obergäriger Spezialefe – erhält. Der Imperial Gauder Bock kann zusammen mit anderen feinen Bierspezialitäten, die per Hand in Großflaschen abgefüllt und teilweise sogar in Barriquefässern gelagert wurden, in proBIERbars im Zillertal Bier Festzelt verkostet werden

nach oben
   

Gauder Fest ist Kulturerbe

Österreichs größtes und bedeutendstes Frühlings- und Trachtenfest ist eines der ältesten Volksfeste im gesamten Alpenraum mit fast 600-jähriger Tradition. Nun hat die UNESCO das Gauder Fest offiziell in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Österreichs aufgenommen.

Das Gauder Fest in Zell am Ziller hat sich als größtes und wichtigstes Frühlings- und Trachtenfest Österreichs mit internationalem Format etabliert. Es ist aber nicht nur eines der bedeutendsten, sondern auch eines der ältesten Volksfeste im Alpenraum, die Ursprünge des Gauder Festes reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück.

Bereits im Jahre 1428 erwähnten venezianische Kaufleute einen Kirchtag und Jahrmarkt in Zell. Während viele andere historisch gewachsene Feste im Laufe der Zeit verschwanden, blieb das Gauder Fest in seinen Grundzügen bis heute erhalten. Dank der intensiven Zusammenarbeit von Gemeinde, Tourismusverband, Freizeitpark, Zillertal Bier und aller involvierten Vereine ist es längst ein Fixpunkt im kulturellen Leben Tirols. 

Der langen Tradition und der kulturellen Bedeutung wurde heuer mit der Aufnahme des Gauder Festes in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO Rechnung getragen. Die Anerkennung geht maßgeblich auf das Engagement des Obmannes des Tiroler Landestrachtenverbandes, Oswald Gredler, sowie der Volkskundlerinnen Dr. Angelika Neuner-Rizzoli und Dr. Petra Streng zurück, die sich für eine Aufnahme einsetzten.

Im Unterschied zum Weltkulturerbe geht es beim immateriellen Kulturerbe um gelebte Traditionen wie Tanz, Musik und Handwerkskünste. Auch die Vielzahl der eingebundenen Traditionsvereine, die stark in die ganze Organisation eingebunden sind, spielt hier eine wichtige Rolle.

Einer der Höhepunkte des Gauder Festes ist die große Feldmesse mit anschließendem Trachtenumzug, wo die reiche Tradition der Region und des ganzen Landes besonders eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht wird. Fast 3.000 Teilnehmer wirken jedes Jahr beim größten Trachtenumzug Österreichs mit. Spätestens hier wird deutlich, dass das Gauder Fest zu Recht in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

nach oben
 

Trachtenumzug als krönender Abschluss des Gauder Festes

 


Rund 2.700 Teilnehmer sorgten beim traditionellen Trachtenumzug für einen feierlichen Ausklang des Gauder Festes 2014. Auch das Wetter spielte mit und so erlebten tausende Besucher den größten Aufmarsch von Brauchtums- und Trachtengruppen im Alpenraum. Insgesamt besuchten wieder rund 30.000 Gäste das Gauder Fest, das seit mehr als 500 Jahren den Frühlingsbeginn im Zillertal einläutet und seit heuer zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO zählt.


Am Sonntag wurde Zell am Ziller zum Zentrum des gelebten Brauchtums. Rund 2.700 Teilnehmer marschierten beim großen Trachtenumzug mit und präsentierten dabei ihre prächtigen Gewänder. Der Umzug markiert traditionell das Finale des Gauder Festes, das von 2. bis 4. Mai 2014 gefeiert wurde. Nach dem Feldgottesdienst am Ortseingang von Zell am Ziller zog der Tross durch die Marktgemeinde. Tausende Zuseher säumten die Straßen, um Trachtengruppen aus Tirol, Südtirol, Bayern, Salzburg und Oberösterreich zu bewundern. Auf der Ehrentribüne zeigten sich Landeshauptmann Günther Platter, sein Stellvertreter Josef Geisler sowie der Bürgermeister von Zell am Ziller, Robert Pramstrahler, begeistert von den zahlreichen Trachtenabordnungen. Block zwei des Umzugs war heuer anlässlich des 65-Jahr-Jubiläums des Haflinger-Zuchtvereins Zillertal, den Pferden gewidmet. Star war dabei, neben der am Samstag zur Miss Zillertal gekürten Haflingerstute Rabea, der ungarische Jagdwagen von Hermann Wimpissinger mit seinem 10er-Gespann. Auch ein Ochsengespann mit dem Hopfenwagen von Zillertal Bier war beim Umzug vertreten. Nach dem eher unwirtlichen Wetter vom Samstag war Petrus dem Gauder Fest am Sonntag wieder gewogen und sogar die Sonne kam zum Vorschein, während die Trachtengruppen durch den Ort zogen.


Gambrinus Rede, Hogmoar und Jungtrachtler

Das Gauder Fest 2014 startete am Freitag mit dem traditionellen Bockbieranstich durch Landeshauptmann Platter. Der Höhepunkt am Eröffnungsabend war jedoch die Gambrinus Rede, die erstmals von Schauspieler Martin Leutgeb in der Rolle des Gauder Bocks vorgetragen wurde. Die heiter-bissige Rede begeisterte das Publikum, auch wenn einige der Ehrengäste dabei ordentlich durch den Kakao gezogen wurden – sie trugen es jedoch mit Fassung und konnten auch über sich selbst lachen. Am Gauder Samstag musste das Programm wegen der schlechten Witterung etwas abgeändert werden. So fand das Ranggeln um den Gauder Hogmoar in der Tennishalle statt und der Gauder Sechskampf musste leider abgesagt werden. Die Jungtrachtler trotzten in Begleitung von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bei ihrem Umzug am Samstag tapfer dem Wetter und führten anschließend im Festzelt ihre Tänze vor. Insgesamt war auch das Gauder Fest 2014 ein voller Erfolg und lockte rund 30.000 Besucher nach Zell am Ziller. Sie kamen allesamt in den Genuss der Festbier-Spezialität von Tirols ältester Privatbrauerei: den Zillertal Bier Gauder Bock.


Kein Gauder Fest ohne Gauder Bock und Gauder Steinbock

Für Bierliebhaber steht das Gauder Fest gleichbedeutend mit höchstem Biergenuss. Denn Tirols älteste Privatbrauerei, Zillertal Bier, versorgt das wichtigste Frühlingsfest Österreichs seit Jahrhunderten mit ihren legendären Starkbier-Spezialitäten: dem Zillertal Bier Gauder Bock und dem Zillertal Bier Gauder Steinbock. Der Gauder Bock ist mit 7,8 Volumsprozent seit jeher Österreichs stärkstes Festbier und wird nur zur Gauder Zeit ausgeschenkt. Seit Jahrhunderten ist die älteste Privatbrauerei Tirols mit dem Gauder Fest verbunden. Bereits um 1500 hatte die Brauerei in Zell am Ziller als einzige das kaiserliche Privileg, ein eigenes, hochgrädiges Festbier, den Zillertal Bier Gauder Bock, zu brauen. Zudem wartet Zillertal Bier anlässlich des Gauder Festes wieder mit ganz besonderen Bierspezialitäten auf, die Herzen von Biersommeliers höher schlagen lassen: in Großflaschen abgefüllte Spezialbiere, mit hochwertigen Zutaten gebraut, teils in Barriquefässern ausgebaut und per Hand abgefüllt sowie etikettiert. Auch der Zillertal Bier Gauder Steinbock, der durch einen fein abgestimmten Geschmack und stolze 10,4 Volumsprozent sowie 22 Grad Stammwürze überzeugt, ist unfiltriert in der Großflasche erhältlich. An den eigens dazu eingerichteten proBIERbars im Gauder Festzelt, erhalten die Gäste Gelegenheit, Bierkultur auf neuem Niveau kennenzulernen.


Das Gauder Fest

Das Gauder Fest hat sich als größtes und wichtigstes Frühlings- und Trachtenfest Österreichs etabliert. Am ersten Maiwochenende, von 1. bis 4. Mai 2014, lassen das Zillertal und seine Bewohner das tiefverwurzelte Brauchtum aufleben – vom traditionellen Bieranstich bis hin zum Ranggeln um den Gauder Fest Hogmoar. Beim Gauder Fest zeigen die Bewohner des Tales, wofür sie weit über die Grenzen Tirols bekannt sind: ihre Gastfreundschaft und ihre tiefe Verbundenheit zur Heimat.

nach oben
 

Gauder Fest 2014: Miss Zillertal gekürt und Gauder Hogmoar-Titel verteidigt


Der Regen konnte der Stimmung am Gauder Fest in Zell am Ziller keinen Abbruch tun. Auch am Samstag strömten tausende Besucher auf das Festgelände, um die Ranggler beim Kampf um den Gauder Hogmoar anzufeuern. Mit Erfolg: Lokalmatador Simon Schweinberger gelang die Titelverteidigung. Zudem fand im Rahmen der großen Haflingerausstellung die Wahl zur Miss Zillertal statt. Elitestute Rabea von Familie Neuner aus Schwendau machte am Ende das Rennen und wird als Siegerin am Sonntag beim großen Festumzug mitmarschieren. Für Farbenpracht im grauen Regenwetter sorgten die rund 700 Jungtrachtler, die in Begleitung von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter durch Zell am Ziller marschierten.


Am Gauder Samstag stehen in Zell am Ziller die Kinder im Mittelpunkt. Rund 700 Jungtrachtler kamen mit dem Sonderzug der Zillertal Bahn zum Tag der Trachtlerjugend. In Begleitung von drei Blasmusikkapellen sowie Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter marschierten die Kinder vom Bahnhof zum Festzelt, wo sie ihre Tanzkünste unter Beweis stellten. Für den Obmann des Landestrachtenverbandes, Oswald Gredler, ist der Tag der Trachtlerjugend am Gauder Fest ein jährlicher Höhepunkt: „Die Kinder zeigen, dass Tradition bei uns gelebt wird und sie sind mit einer Begeisterung dabei, die ansteckend ist.“


Simon Schweigerberger verteidigt Gauder Hogmoar-Titel

Ranggeln zählt zu den ältesten überlieferten Sportarten im Alpenraum und hat auch eine lange Tradition im Rahmen des Gauder Festes. Alljährlich wird beim wichtigsten Frühlings- und Trachtenfest Österreichs um den Titel des Gauder Hogmoars geranggelt. Ein Titel, der in dieser Sportart zu den begehrtesten Auszeichnungen zählt. Unter Ranggeln versteht man grundsätzlich eine besondere Art des Ringens, bei dem spezielle Regeln beachtet werden müssen. Aufgrund der schlechten Witterung musste das Ranggeln heuer in die Tennishalle verlegt werden. Das Zuschauerinteresse war dennoch enorm, rund 1.500 Besucher waren bei den Kämpfen mit dabei. Wobei das 126 Mann starke Teilnehmerfeld heuer besonders hochkarätige war. Ranggler aus Tirol, Salzburg, Bayern und Südtirol kämpften um den Hogmoar-Titel. Am Ende konnte sich Vorjahressieger Simon Schweinberger vom Zillertaler Rangglerverein vor Christian Pirchner aus Taxenbach durchsetzen. Der dritte Platz ging ebenfalls an einen Zillertaler, Franz Hollaus. Die solide Aufbauarbeit des Zillertaler Rangglervereins machte sich beim Ranggelbewerb am Gauder Fest bezahlt, immerhin schafften es sechs Einheimische ins 12er-Finale.


Haflingerstute zur „Miss Zillertal“ gekürt

Anlässlich des 65-Jahr-Jubiläums des Haflinger-Pferdezuchtvereins Zillertal fand heuer eine große Pferdeausstellung statt, in deren Rahmen auch die diesjährige Miss Zillertal gekürt wurde. Mehr als 60 Haflinger aus dem ganzen Zillertal traten in verschiedenen Leistungsklassen an. Lukas Scheiber, Obmann des Tiroler Haflingerzuchtverbandes und Präsident der Haflinger Welt Zucht- und Sport-Vereinigung, moderierte die Wettbewerbe und zeigte sich von der gezeigten Qualität der Pferde begeistert: „Die Zillertaler Züchter haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie auf höchstem Niveau arbeiten.“ Den wichtigsten Titel an diesem Samstag, den der Miss Zillertal, sicherte sich die Elitestute Rabea von Züchterfamilie Neuner aus Schwendau. Reservesiegerin wurde Elitestute Melena von den Züchterinnen Victoria und Helena Rauch. Die preisgekrönten Haflingerpferde werden am Sonntag im Rahmen des großen Gauder Festumzuges mitmarschieren.


Wetter verhinderte Gauder Sechskampf

Allein der traditionelle Gauder Sechskampf konnte heuer aufgrund des schlechten Wetters nicht wie geplant stattfinden. Das tat der Stimmung am größten Frühlings- und Trachtenfest jedoch keinen Abbruch. Am Festplatz herrschte schon ab Mittag ausgelassenes Treiben. Beim Gauder Markt boten Handwerker aus der Region ihre Waren an und gewährten Einblicke in ihre Kunst. Auch der Rummelplatz war am Samstag trotz Regen und Wind gut besucht.


Kein Gauder Fest ohne Gauder Bock und Gauder Steinbock

Für Bierliebhaber steht das Gauder Fest gleichbedeutend mit höchstem Biergenuss. Denn Tirols älteste Privatbrauerei, Zillertal Bier, versorgt das wichtigste Frühlingsfest Österreichs seit Jahrhunderten mit ihren legendären Starkbier-Spezialitäten: dem Zillertal Bier Gauder Bock und dem Zillertal Bier Gauder Steinbock. Der Gauder Bock ist mit 7,8 Volumsprozent seit jeher Österreichs stärkstes Festbier und wird nur zur Gauder Zeit ausgeschenkt. Seit Jahrhunderten ist die älteste Privatbrauerei Tirols mit dem Gauder Fest verbunden. Bereits um 1500 hatte die Brauerei in Zell am Ziller als einzige das kaiserliche Privileg, ein eigenes, hochgrädiges Festbier, den Zillertal Bier Gauder Bock, zu brauen. Zudem wartet Zillertal Bier anlässlich des Gauder Festes wieder mit ganz besonderen Bierspezialitäten auf, die Herzen von Biersommeliers höher schlagen lassen: in Großflaschen abgefüllte Spezialbiere, mit hochwertigen Zutaten gebraut, teils in Barriquefässern ausgebaut und per Hand abgefüllt sowie etikettiert. Auch der Zillertal Bier Gauder Steinbock, der durch einen fein abgestimmten Geschmack und stolze 10,4 Volumsprozent sowie 22 Grad Stammwürze überzeugt, ist unfiltriert in der Großflasche erhältlich. An den eigens dazu eingerichteten proBIERbars im Gauder Festzelt, erhalten die Gäste Gelegenheit, Bierkultur auf neuem Niveau kennenzulernen.


Das Gauder Fest

Das Gauder Fest hat sich als größtes und wichtigstes Frühlings- und Trachtenfest Österreichs etabliert. Am ersten Maiwochenende, von 1. bis 4. Mai 2014, lassen das Zillertal und seine Bewohner das tiefverwurzelte Brauchtum aufleben – vom traditionellen Bieranstich bis hin zum Ranggeln um den Gauder Fest Hogmoar. Beim Gauder Fest zeigen die Bewohner des Tales, wofür sie weit über die Grenzen Tirols bekannt sind: ihre Gastfreundschaft und ihre tiefe Verbundenheit zur Heimat.

nach oben
 

Gambrinus Rede als Höhepunkt der Gauder Fest Eröffnung 2014


Mit dem traditionellen Bockbieranstich durch Landeshauptmann Günther Platter wurde am Freitagabend in Zell am Ziller Gauder Fest 2014 eröffnet. Stimmungsvoller Höhepunkt des Abends war die Gambrinus Rede, die heuer erstmals von Schauspieler Martin Leutgeb in der Rolle des Gauder Bocks vorgetragen wurde. Im heiter-bissigen Jahresrückblick spielten einige der anwesenden Ehrengäste, wie Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, eine prominente Rolle. Doch wie immer nahmen diese es mit Humor und genossen das traditionelle Festbier, den Zillertal Bier Gauder Bock.


Die Eröffnung des Gauder Festes ist alljährlich ein Fixtermin für die Tiroler Prominenz. Allen voran Landeshauptmann Günther Platter, der mit dem Bockbier-Anstich den offiziellen Startschuss zum größten Frühlings- und Trachtenfest im Alpenraum gab. Schließlich sind der Zillertal Gauder Bock sowie der Zillertal Gauder Steinbock als stärkste Festbiere Österreichs untrennbar mit dem Fest verbunden. Nach dem Bieranstich stand mit der Gambrinus Rede bereits der stimmungsvolle Höhepunkt am diesjährigen Gauder Fest am Programm. Heuer wurde der satirische Jahresrückblick erstmals von Schauspieler Martin Leutgeb vorgetragen. Der gebürtige Schwazer trat in der Figur des Gauder Bock auf und sorgte mit der von Autor Klaus Schebesta geschriebenen und von Regisseur Hakon Hirzenberger inszenierten Gambrinus Rede für Lacher. Wie immer kam die versammelte Politprominenz zum Handkuss und musste manch Seitenhieb verkraften. Doch alle nahmen die Standpauke des Gauder Bocks mit Humor und die 3.700 Gäste im Festzelt zeigten sich von der Gambrinus Rede begeistert. Auch internationale Gäste, wie Ex-Porsche Chef Wendelin Wiedeking amüsierten sich prächtig. Für Rodellegende Markus Prock, seines Zeichen langjähriges Mitglied bei den Gambrinus Freunden, ist der Besuch am Gauder Fest ein lang erwarteter Höhepunkt. Aber auch die Olympia-Medaillengewinner Andreas und Wolfgang Linger zeigten sich von der Stimmung in Zell am Ziller begeistert: „Nachdem wir unsere aktive Sportlerkarriere beendet haben, können wir uns den Gauder Bock mit gutem Gewissen schmecken lassen. Für die Zillertaler Politiker, wie Landeshautpmann-Stellvertreter Josef Geisler, Nationalratsabgeordneten Hermann Gahr und Seilbahnsprecher Franz Hörl, ist das Gauder Fest ein Pflichttermin: „Für einen Zillertaler ist das Gauder Fest ein Fixpunkt, der gleich nach Weihnachten und Ostern kommt.“


Bierkönig ernennt neue Gambrinus Freunde

Neben dem Landeshauptmann war Bierkönig Gambrinus, der auf seinem prächtigen Wagen vorfuhr, Zeremonienmeister des Eröffnungsabends. Mit dem symbolischen Schlag durch das Maischeschwert ernannte er die neuen Mitglieder im wohltätigen Verein der Gambrinus Freunde, darunter Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, Landtagsvizepräsident Hermann Weratschnig, Landtagsabgeordneter Siegfried Egger und Nationalratsabgeordneter Heinz-Christian Strache. Mit der überlieferten Eid-Formel „Puritas Omnia Superat“ besiegelten die Novizen ihre Mitgliedschaft. Der Verein der Gambrinus Freunde wurde 2001 gegründet und hat sich seither, neben der Förderung des Brauchtums und der Bierkultur vor allem einer wichtigen Aufgaben verschrieben: in Not geratenen Tiroler Familien schnell und unbürokratisch zu helfen. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren haben die Gambrinus Freunde 192.827 Euro gespendet und damit 324 Familien geholfen. Allein im Vorjahr wurden 40.529 Euro aus dem Gambrinus-Freunde Sozialfonds an insgesamt 46 Tiroler Familien gespendet. 15.000 Euro dieser Summe wurden an die Hochwasseropfer in Kössen ausbezahlt.


Kein Gauder Fest ohne Gauder Bock und Gauder Steinbock

Für Bierliebhaber steht das Gauder Fest gleichbedeutend mit höchstem Biergenuss. Denn Tirols älteste Privatbrauerei, Zillertal Bier, versorgt das wichtigste Frühlingsfest Österreichs seit Jahrhunderten mit ihren legendären Starkbier-Spezialitäten: dem Zillertal Bier Gauder Bock und dem Zillertal Bier Gauder Steinbock. Der Gauder Bock ist mit 7,8 Volumsprozent seit jeher Österreichs stärkstes Festbier und wird nur zur Gauder Zeit ausgeschenkt. Seit Jahrhunderten ist die älteste Privatbrauerei Tirols mit dem Gauder Fest verbunden. Bereits um 1500 hatte die Brauerei in Zell am Ziller als einzige das kaiserliche Privileg, ein eigenes, hochgrädiges Festbier, den Zillertal Bier Gauder Bock, zu brauen. Zudem wartet Zillertal Bier anlässlich des Gauder Festes wieder mit ganz besonderen Bierspezialitäten auf, die Herzen von Biersommeliers höher schlagen lassen: in Großflaschen abgefüllte Spezialbiere, mit hochwertigen Zutaten gebraut, teils in Barriquefässern ausgebaut und per Hand abgefüllt sowie etikettiert. Auch der Zillertal Bier Gauder Steinbock, der durch einen fein abgestimmten Geschmack und stolze 10,4 Volumsprozent sowie 22 Grad Stammwürze überzeugt, ist unfiltriert in der Großflasche erhältlich. An den eigens dazu eingerichteten proBIERbars im Gauder Festzelt, erhalten die Gäste Gelegenheit, Bierkultur auf neuem Niveau kennenzulernen.


Das Gauder Fest

Das Gauder Fest hat sich als größtes und wichtigstes Frühlings- und Trachtenfest Österreichs etabliert. Am ersten Maiwochenende, von 1. bis 4. Mai 2014, lassen das Zillertal und seine Bewohner das tiefverwurzelte Brauchtum aufleben – vom traditionellen Bieranstich bis hin zum Ranggeln um den Gauder Fest Hogmoar. Beim Gauder Fest zeigen die Bewohner des Tales, wofür sie weit über die Grenzen Tirols bekannt sind: ihre Gastfreundschaft und ihre tiefe Verbundenheit zur Heimat.

nach oben
 

Gauder Fest 2014: Musikalischer Auftakt zum Gauder Fest mit ORF Radio Tirol 'Licht ins Dunkel'-Gala


Rund 2.000 Gäste sorgten am Donnerstagabend im großen Festzelt in Zell am Ziller, zum inoffiziellen Auftakt des diesjährigen Gauder Festes, bei der ORF Radio Tirol 'Licht ins Dunkel'-Gala, für Stimmung. Die Stars der Volksmusikszene gaben sich für den guten Zweck ein Stelldichein im Zillertal. Im vollen Festzelt unterhielten Publikumslieblinge wie Marc Pircher, der auch als Gastgeber durch den Abend führte, sowie Gilbert, Die Jungen Zillertaler, Zillertaler Mander , Zillertaler Haderlumpen, Poxrucker Sisters,


Hannah und The Monroes ihre Fans.

Die volkstümliche Musikgala des ORF Tirol zu Gunsten der Aktion 'Licht ins Dunkel' markierte heuer bereits zum 10. Mal den inoffiziellen Auftakt zum traditionellen Gauder Fest, Österreichs größtem Frühlings- und Trachtenfest. Der caritative Zweck der Veranstaltung und die tolle Stimmung unter den mehr als 2.000 Gästen sorgten für einen würdigen Auftakt. Der Reinerlös des Abends kommt der Aktion „Licht ins Dunkel“ zu Gute. Alle Musiker und der Gastgeber des Abends, Publikumsliebling Marc Pircher, verzichten zu Gunsten des guten Zwecks auf ihre Gage.


Offizielle Eröffnung des Gauder Festes am Freitag

Die offizielle Eröffnung des größten Frühlingsfestes Österreichs erfolgt am Freitagabend, den 2. Mai 2014, durch den traditionellen Bieranstich durch Landeshauptmann Günther Platter. 3.700 Gäste werden im Festzelt live dabei sein, wenn mit Bieranstich und Gambrinus Rede das Gauder Fest startet. Die limitierten Sitzplätze garantieren den Besuchern qualitativ hochwertiges Feiern. Im Zelt stehen zudem die proBIERbars bereit. Hier wird feinste Bierkultur mit Bierspezialitäten von Zillertal Bier aus Großflaschen zelebriert. Die Renner sind natürlich die Festbierspezialitäten Zillertal Gauder Bock und Zillertal Gauder Steinbock. Am Samstag trifft sich am Gauder Fest Tirols folkloristische Jugend beim Tag der Tiroler Trachtlerjugend. Zeitgleich wird der Gauder Hogmoar bei den traditionellen Ranggler-Bewerben ermittelt – der prestigeträchtigste Rangglerbewerb im Alpenraum. Am Sonntag folgt schließlich der absolute Höhepunkt des Gauder Festes – Österreichs größter Trachtenumzug mit rund 2.200 Teilnehmern. Dazu werden Trachtengruppen und Musikkapellen aus ganz Tirol, Südtirol, Salzburg, Oberösterreich und Bayern in Zell am Ziller erwartet.


Kein Gauder Fest ohne Gauder Bock und Gauder Steinbock

Schon jetzt freuen sich unzählige Bierliebhaber auf den legendären Zillertal Gauder Bock. Seit den Anfängen des Festes stellt die örtliche Brauerei Zillertal Bier, auf die das Gauder Fest ursprünglich zurückgeht, in mehr als 500 Jahre alter Tradition den Zillertal Gauder Bock her. Dieses mit 7,8 Volumsprozent stärkste Festbier Österreichs wird jeweils im September eingebraut, reift acht Monate und wird nur zur Gauder Festzeit ausgeschenkt. Eine weitere Einzigartigkeit ist der Zillertal Gauder Steinbock, eine Bockbierspezialität gebraut nach dem Originalrezept aus den 1920er-Jahren mit 22 Grad Stammwürze und 10,4 Volumsprozent. Neu sind 2014 die Bierspezialitäten aus dem Hause Zillertal Bier, die in eleganten Großflaschen serviert werden. Edle Biere, die zum Teil in Barriquefässern ausgebaut wurden, eröffnen eine völlig neue Geschmackswelt. Diese Spezialitäten werden heuer erstmals im Festzelt sowie an den proBIERbars ausgeschenkt.


Das Gauder Fest

Das Gauder Fest hat sich als größtes und wichtigstes Frühlings- und Trachtenfest Österreichs etabliert. Am ersten Maiwochenende, von 1. bis 4. Mai 2014, lassen das Zillertal und seine Bewohner das tiefverwurzelte Brauchtum aufleben – vom traditionellen Bieranstich bis hin zum Ranggeln um den Gauder Fest Hogmoar. Beim Gauder Fest zeigen die Bewohner des Tales, wofür sie weit über die Grenzen Tirols bekannt sind: ihre Gastfreundschaft und ihre tiefe Verbundenheit zur Heimat.

nach oben
 
Programm Highlights

GAUDER FEST


30. April bis 3. Mai 2015



Zeltplan


Eintrittspreise


Ergebnis Gauder Sechskampf





PROGRAMM-HIGHLIGHTS:


Donnerstag, 30. April

20.00 Uhr

ORF Radio Tirol Licht ins Dunkel Gala



Freitag, 1. Mai

19.00 Uhr

Offizieller Bieranstich


20.30 Uhr

"Gambrinus Rede"



Samstag, 2. Mai

11.00 - 17.00 Uhr

Gauder Markt


ab 10.00 Uhr

Gauder Sechskampf


12.00 Uhr

"Tag der Trachtler Jugend"


12.00 Uhr

Ranggeln um den "Gauder Hogmoar"


Sonntag, 3. Mai
10.00 Uhr

Feldmesse

11.30 Uhr

Großer Gauder Fest-Umzug


11.00 - 17.00 Uhr

Gauder Markt



Programmänderungen vorbehalten!

 Home|Geschichte|Gauder Fest|Gauder Impressionen|Kontakt